Neue Gesichter  
nächste Seite weiter
 

Das Präsidium des ZDF wuchs 1952 zunächst von vier auf sechs Mitglieder, was dem gesteigerten Vertretungsinteresse der Regionalverbände Rechnung trug. Zu "geschäftsführenden Präsidenten" wurden innerhalb des neuen Präsidiums der Frankfurter Rolf Theile und der Düsseldorfer Will Hammen gewählt. Theile war in gewissem Sinn schon familiär für diese Aufgabe prädestiniert - sein Schwiegervater, der Stuttgarter Kinomann August Daub, hatte zu Weimarer Zeiten als Präsident des damaligen "Reichsverbandes Deutscher Lichtspieltheater" fungiert. Wolfgang Fischer wurde Ende 1952 der neue Geschäftsführer des ZDF. Fischer, der in Personalunion auch Geschäftsführer des großen, in Düsseldorf ansässigen nordrhein-westfälischen Verbandes war, brauchte allerdings zunächst nicht umzuziehen: zum 10. Dezember 1952 verlegte auch der ZDF seinen Geschäftssitz nach Düsseldorf. Nicht zuletzt das Unbehagen des Bayerischen Verbandes - zwar der zweitstärkste, aber dies mit gehörigem Abstand zum nordrhein-westfälischen -, führte aber dazu, dass die Geschäftsstelle des ZDF schließlich Mitte Juni 1955 wieder in das neutralere Wiesbaden zurückverlegt wurde, das zudem nach wie vor auch Sitz der anderen Spartenverbände war.

 

Rolf Theile
Rolf Theile, im Präsidium des ZDF seit 1952,
Präsident von 1956 - 1963

Wolfgang Fischer
Wolfgang Fischer, Geschäftsführer des ZDF von 1952-1965

 

 

 

 

 

 

 

nächste Seite weiter
weiter weiter