Fernsehkrise  
weiter nächste Seite weiter nächste Seite weiter
  Die Krise der deutschen Filmwirtschaft, in deren Folge viele Kinos schließen mussten, prägte die Arbeit und die Politik des Zentralverbandes in den sechziger Jahren. Für den zentralen Konfliktstoff innerhalb des Verbandes wie unter den Sparten sorgten Pläne des Bundestages, eine Selbsthilfe der Filmwirtschaft per Gesetz durchzusetzen. Unterschiedliche Vorstellungen im Verband, wie auf das Vorhaben des Bundes zu reagieren sei, führten 1964 sogar zum Zerbrechen des ZDF, zur Abspaltung mitgliederstarker Landesverbände und zur Gründung eines konkurrierenden Bundesverbands. Nach der Wiedervereinigung unter dem neuen Namen "Hauptverband Deutscher Filmtheater" (HDF) konnte auch dessen verschärfter Kurs gegen Bonn nicht verhindern, dass am 1. Januar 1968 das Filmförderungsgesetz in Kraft trat. Versüßt wurde den Kinobesitzern diese bittere Pille freilich mit der Halbierung des Mehrwertsteuersatzes.   Das Mädchen Irma la Douce
"Das Mädchen Irma la Douce", USA 1963, R.: Billy Wilder
 

 

 

       

 

weiter nächste Seite weiter
weiter