Filmkunsttheaterverbände  
weiter nächste Seite weiter nächste Seite weiter
 

Nicht alle Kinobesitzer - und nicht alle Filmtheaterverbände - betrachteten Niveauforderungen an die deutsche Filmproduktion tendenziell skeptisch. Schon seit 1953 - fast so lang wie der HDF - existierte die "Gilde deutscher Filmkunsttheater", die sich der Förderung und Verbreitung des künstlerischen Films verschrieben hatte, und im Oktober 1973 entstand mit der "Arbeitsgemeinschaft Kino", kurz: AG Kino, in Hamburg nach

  eigenem Verständnis eine "Selbsthilfe-Organisation unabhängiger Kinos", die ihren Mitgliedern bei der Beschaffung wichtiger alter und neuer Filme helfen wollte, die im kommerziellen Verleih keinen Platz fanden. Mit den Kommunalen Kinos schien es für engagierte Programmkinos mehr Gemeinsamkeiten zu geben als mit den meisten Filmtheatern, die der HDF vertrat.  

 

 

           
 
Der letzte Tango in Paris
"Der letzte Tango in Paris", I/F 1972, R.: Bernardo Bertolucci
   
       

 

weiter nächste Seite weiter nächste Seite weiter
weiter weiter