Verbandsfusionen  
weiter nächste Seite weiter nächste Seite weiter
 

Gut ging es den Filmtheaterbetreibern Mitte der siebziger Jahre nicht: nach einer kurzen Entspannung im Jahre 1969 war die Talfahrt weitergegangen. Dementsprechend entwickelte sich die Zahl der durch den HDF repräsentierten Filmtheater abwärts: waren es 1969 noch fast 3300 gewesen, schwankte die Zahl in den Siebzigern meist zwischen 2600 und 2700. Auch die Mitgliedsverbände reagierten auf die sich dadurch ergebenden finanziellen Probleme. Der kleine Verband Rheinland löste sich im

  Oktober 1970 in den größeren Verbänden Hessen und Nordrhein-Westfalen auf, wobei letzterer seitdem den Namen Rheinland-Westfalen führte. Anfang 1973 fusionierten die kleinen Verbände Pfalz und Rheinhessen mit dem hessischen zum Wirtschaftsverband der Filmtheater Hessen/Rheinland-Pfalz e.V. Die Zahl der Geschäftsführer der Mitgliedsverbände, die nicht alle eine eigene Geschäftsstelle hätten unterhalten können, reduzierte sich in den siebziger Jahren durch Kooperationen auf sechs.
 

 

 

           
 
USA-Studienreise des HDF
Die USA-Studienreise des HDF, 1969
   
       

 

weiter nächste Seite weiter nächste Seite weiter
weiter weiter