Erste FFA-Erfolge  
weiter nächste Seite weiter nächste Seite weiter
 

Schon die Mitgliederversammlung des Hauptverbands am 13. Juni 1980, die erste des Jahrzehnts, behandelte die Themen, die die Arbeit des HDF in den gesamten achtziger Jahren prägen sollten. Strate definierte noch einmal die neuralgischen Punkte des im Vorjahr in Kraft getretenen Filmförderungsgesetzes (FFG), die bei einer Novelle anzugehen wären: so schienen etwa die Risiken für Produzenten, die sich aus vielen Töpfen gleichzeitig bedienen konnten, zu gering. Was die Musterklagenanging, zeichnete sich bereits der Kompromiss ab, dass den Filmtheatern für deren Rücknahme Gelder aus dem Ufi-Vermögen in Höhe von mehreren Millionen als zusätzliche Fördermittel zur Verfügung gestellt werden könnten. Der anwesende Ministerialdirektor Dr. Ernst von Beauvais aus dem Bundeswirtschaftsministerium

   

 

 

Männer
"Männer", BRD 1985, R.: Doris Dörrie
           
 
Top Gun
"Top Gun", USA 1985, R.: Tony Scott
  sprach seinen Dank für die konstruktive Mitarbeit auch der Theaterbesitzer in den Gremien der FFA aus. Seine Antwort auf die Feststellung des Vizepräsidenten Artur Mest, manche Filmtheater zahlten nach dem neuen prozentualen Abgabemodus doppelt so viel wie früher, sorgte jedoch allgemein für Heiterkeit: man habe sich bei den Abgabesätzen vielleicht etwas vergriffen. Vielleicht. Immerhin war es dem HDF nach monatelangen Verhandlungen im Februar 1980 gelungen, die umstrittene Frage zu klären, ob die Berechnung der Abgabe gemäß § 66 FFG nach der Höhe derJahresumsätze aller in einem Unternehmen zusammengeschlossenen Betriebe oder anhand des Umsatzes des einzelnen abgabepflichtigen Filmtheaters    
           
 

vorzunehmen sei. Die Einzelberechnung, die der HDF innerhalb der FFA durchsetzen konnte, bedeutete für 600 bis 800 Filmtheater eine Minderabgabe von zusammen etwa 500.000 Mark jährlich.

Auch die mit einigem Verwaltungs- und Personalaufwand verbundene Auskunftspflicht der Filmtheater gegenüber der FFA konnte der HDF mildern: nur Betriebe mit Jahresumsätzen von mehr als 250.000 Mark mussten ihre Besucherstatistik - zudem in wesentlich eingeschränktem Umfang - an die Anstalt melden, 80 Prozent aller Filmtheater waren damit von dieser Pflicht ganz befreit.

 
Rainman
"Rainman", USA 1988, R.: Barry Levinson
   
       

 

weiter weiter nächste Seite weiter nächste Seite weiter
weiter weiter