Video und Privatfernsehen  
weiter nächste Seite weiter nächste Seite weiter
 

Eine andere Sorge der Mitgliederversammlung war die zunehmende Filmpiraterie auf Video, die nicht selten dazu führte, dass - englischsprachige - Raubkopien eines Films schon vor dessen Deutschlandpremiere zum Beispiel in Diskotheken auftauchten. Aus Sicht des HDF waren zwar besonders die Verleiher aufgerufen, gegen diese Schädigung ihres Geschäfts vorzugehen, aber problematisch schien trotzdem die Tatsache, dass Videopiraterie kein Offizialdelikt war und die Staatsanwälte entsprechende Anzeigen oft nur schleppend behandelten.

   

 

 

Einstimmig billigte die Versammlung den Entwurf einer SPIO-Resolution, die sich mit den Grundzügen künftiger Medienpolitik befasste. Das Fazit dieser Resolution lautete: "Die Filmwirtschaft erhebt daher den Anspruch, gleichberechtigt mit der Presse und dem Rundfunk zu allen Verhandlungen und Erörterungen über das Kabel- und Satellitenfernsehen und vor allem über Privatfernsehen hinzugezogen und gehört zu werden." Bei folgenden Kabel-Pilotprojekten in Ludwigshafen und München nahm die SPIO dann tatsächlich eigene Delegiertensitze ein.
           
 
Statistik zur Konkurrenz von Kino und Fernsehen
Statistik zur Konkurrenz von Kino und Fernsehen
   
       

 

weiter weiter nächste Seite weiter nächste Seite weiter
weiter weiter