Zusammenbruch  
nächste Seite weiter
 

Nach dem Kinoboom der fünfziger Jahre traf die Krise insbesondere die Theaterbesitzer völlig unvorbereitet. Die strukturellen, wirtschaftlichen und künstlerischen Defizite der bundesdeutschen Filmwirtschaft, von den Glanzjahren nur verdeckt, offenbarten sich zu Beginn der sechziger Jahre schonungslos: spektakuläre Firmen -

  zusammenbrüche erschütterten die gesamte Branche. 1961 hielt die Jury des Deutschen Filmpreises keinen deutschen Film der höchsten Auszeichnung für würdig, ein Jahr später rief eine neue Generation bei den Oberhausener Kurzfilmtagen triumfierend den Tod von "Papas Kino" aus. Das Publikum blieb weg. Das Kinosterben begann.  
 
Die Nibelungen, 2. Teil: "Kriemhilds Rache". © Horst von Harbou - Deutsche Kinemathek
Die Nibelungen, 2. Teil: "Kriemhilds Rache", BRD 1967, R.: Harald Reinl,
© Horst von Harbou - Deutsche Kinemathek
       

 

weiter nächste Seite weiter
weiter weiter