Vorahnung  
weiter nächste Seite weiter
 

1987 eröffnete auf dem Gelände von Universal in Hollywood der größte Kinokomplex der Welt mit 5940 Plätzen, ein Jahr später folgte das Cineplex im kanadischen Toronto, das mit seinen 18 Sälen in einem Einkaufszentrum ein neues Freizeiterlebnis versprach. Brüssel zog ein Jahr später nach und bot mit dem "Kinepolis" (27 Leinwände, 7000 Plätze) den Branchenmix der Zukunft. Nur Kinoketten wie United Cinemas International (UCI) - von Paramount Communications, MCA Inc. und United Artists gegründet - brachten bis dahin die immensen Investitionen auf, lohnende Investitionen, da die US-Produktions- und Verleihfirmen nunmehr an der ökonomischen Schlussverwertung ihrer Produkte mitverdienten. Mittelständische

 
Kino Stardust und Kino Arri
(l.u.) Kino Stardust, Biberach, 1985
(r.o.) Kino Arri, München, 1988
 

 

 

 

 

           
 
Kino-Bar und Kino Cadillac
(l.u.) Kino-Bar in der Filmbühne am Steinplatz, Berlin1988
(r.o.) Kino Cadillac, München, 1987
   
           
  Kinobetreiber, die in den Vorjahren durch Neu- und Umbauten die technische Ausstattung und das Ambiente ihrer Häuser verbessert hatten, aber auch solche, die es beim alten Schachtelkino belassen hatten, sahen gleichermaßen eine neue Konkurrenz auf sich zukommen. Der Branche standen einschneidende und für viele existenzbedrohende Strukturveränderungen bevor.  

Batman Werbe-LKW
Werbe-LKW in Wiesbaden, anlässlich des Starts von "Batman", USA 1988, R.: Tim Burton

   
       

 

weiter weiter weiter nächste Seite weiter
weiter weiter Das Dschungelbuch weiter